Evangelikale und Homophobie

In den letzten Wochen waren wir zum wiederholten Mal gezwungen, uns mit christlichen Fundamentalisten und ihrer Haltung zu homosexuellen Menschen auseinander zu setzen. Anlass war ein seit einiger Zeit anhängiger Antrag der Paulus-Gemeinde in Habenhausen auf Zuerkennung des Status als „Körperschaft des öffentlichen Rechts“. Mitglieder der Bremischen Bürgerschaft, die darüber zu entscheiden hat, waren darauf aufmerksam geworden, dass die Gemeinde möglicherweise einen engeren Kontakt zur Organisation „wüstenstrom“ und deren Vorsitzendem Markus Hoffmann hat. „Wüstenstrom“ vertritt im Gegensatz zu der überwältigenden Mehrheit der aktuellen Wissenschaft die Auffassung, sexuelle Orientierung sei veränderbar und bietet Kurse für Menschen an, die ihre homosexuelle Orientierung hin zur Heterosexualität verändern möchten. Tatsächlich hat die Paulus-Gemeinde zwischen 2006 und 2013 Kurse zunächst unter dem Titel „Living Waters“, dann unter dem Titel „Aufbruch Leben“, auf Grundlage von „Wüstenstrom“-Materialien durchgeführt. Das Angebot richtete sich nicht nur, aber auch, an homosexuelle Menschen.

Auf Einladung der Bürgerschaft berichtete RAT&TAT-Vorstandsmitglied Reiner Neumann dem Rechtsausschuss des Parlaments von einem Teilnehmer an einem solchen 6-monatigen Kurs, von dem er sagte: „In meinen Augen ist er ein Überlebender, dem es trotz jahrelanger so genannter Therapie und Seelsorge u.a. in der Paulus-Gemeinde, verbunden mit schweren Depressionen und immer wiederkehrenden Suizidgedanken, gelungen ist, sich zu befreien.“

Unserer Auffassung nach müssen die Abgeordneten sorgfältig prüfen, inwieweit hier Menschenrechtsverletzungen begangen wurden oder sogar noch werden, denn die sexuelle Orientierung ist für uns integraler Bestandteil der Persönlichkeit und unveränderlich.
Wir sind sehr gespannt auf den Ausgang des Verfahrens.


» BREMEN IST BUNT! WIR LEBEN VIELFALT! «
Wir haben in unseren Räumen stets viel Kontakt zu den unterschiedlichsten Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen. Gerade in der letzten Zeit haben wir auch verstärkt Anfragen von Menschen aus Afrika und Russland zum Beispiel, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung in ihrer Heimat einer massiven Bedrohung ausgesetzt sind. Diese Aktivisten probieren nun, politisches Asyl in Deutschland zu bekommen, um ihren Kampf für gleiche Rechte, ohne die unmittelbare Bedrohung, von hier aus fortsetzen zu können. Diesen Menschen fühlen wir uns auch in einem besonderen Maße verpflichtet. Deswegen beteiligen wir uns an dem Bündnis „Bremen ist bunt“. Unter dem Motto „Bremen tut was“ setzen wir uns als Unterzeichnerorganisation für ein buntes und tolerantes Bremen ein. 

Alle Informationen und die Mitunterzeichner findet ihr hier:
PDF zur Kundgebung
Homepage

Politisches Engagement

Rat&Tat politisch unterwegs

Im wahrsten Sinne „unterwegs“ sind in den letzten Wochen die Aktiven des Rat&Tat-Zentrums, um für eine offene ... mehr
Im wahrsten Sinne „unterwegs“ sind in den letzten Wochen die Aktiven des Rat&Tat-Zentrums, um für eine offene, aufgeklärte und integrierende Gesellschaft zu werben. Bereits am 22.11.2014 sind wir mit dem Aktionsbündnis „Vielfalt statt Einfalt“ in Hannover auf die Straße gegangen, um die Missverständnisse „besorgter Eltern“ aufzuklären. So geht es in den Aufklärungsworkshops in den Schulen doch um die Akzeptanz von Vielfalt und den Abbau von Diskriminierung und nicht um die „Sexualisierung“ von Jugendlichen. Hier liegen grundlegende Missverständnisse und Unkenntnis vor und von mancher Seite wird bewusst Falschinformation betrieben, um Ängste zu verstärken.

Das Aktionsbündnis ist am 24.01.2015 in Hamburg, wenn es heißt „Hamburg demonstriert Vielfalt“. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich um 9 Uhr vor dem Bremer Hauptbahnhof einzufinden, um dann gemeinsam nach Hamburg zu fahren.
Link zur Facebook-Veranstaltung


(Foto: Mathias Rätz)

» BREMEN IST BUNT! WIR LEBEN VIELFALT! «
Wir haben in unseren Räumen stets viel Kontakt zu den unterschiedlichsten Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen. Gerade in der letzten Zeit haben wir auch verstärkt Anfragen von Menschen aus Afrika und Russland zum Beispiel, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung in ihrer Heimat einer massiven Bedrohung ausgesetzt sind. Diese Aktivisten probieren nun, politisches Asyl in Deutschland zu bekommen, um ihren Kampf für gleiche Rechte, ohne die unmittelbare Bedrohung, von hier aus fortsetzen zu können. Diesen Menschen fühlen wir uns auch in einem besonderen Maße verpflichtet. Deswegen beteiligen wir uns bereits seit vier Wochen an der Mahnwache „Bremen ist bunt“ Montag abends am Roland.

Am 26. Januar schließen wir uns um 17 Uhr einer großen Kundgebung auf dem Bremer Marktplatz an, zu der viele Institutionen und die Bremer Politik aufgerufen haben. Unter dem Motto „Bremen tut was“ setzen wir uns als Unterzeichnerorganisation für ein buntes und tolerantes Bremen ein. 
Alle Informationen und die Mitunterzeichner findet ihr hier:
PDF zur Kundgebung
Homepage

Posted: 21.01.2015
Neues aus dem Zentrum

Veränderungen im RAT&TAT-Zentrum:
Neuer Name und neuer Vorstand

Um bereits erfolgten Entwicklungen Rechnung zu tragen und den Verein für künftige Herausforderungen neu aufzustellen, haben wir auf den ... mehr
Um bereits erfolgten Entwicklungen Rechnung zu tragen und den Verein für künftige Herausforderungen neu aufzustellen, haben wir auf den Vollversammlungen im Herbst die Weichen für die Zukunft neu gestellt.

Schon länger sind wir nicht nur ein Zentrum für Schwule und Lesben, unter unserem Dach treffen sich auch die bisexuellen Freund_innen, Trans*Personen und viele, die sich selbst als queer bezeichnen. Ein neuer Name soll die Vereinsrealität und die gelebte Vielfalt widerspiegeln und
gleichzeitig zu den Namen von Café und Monatsprogramms passen. Mit einmütigem Beschluss hat die Vollversammlung nun Tradition und Aktualität miteinander verbunden; der neue Name lautet
RAT&TAT-Zentrum Bremen e.V. — mit dem erklärenden Zusatz Verein für queeres Leben. Bis zum Abschluss der Eintragung ins Vereinsregister ist in der Übergangsphase auch noch die alte Bezeichnung im Gebrauch, um formalen Ansprüchen gerecht zu werden.

Einmütig verliefen auch die Vorstandswahlen. Der neue Vorstand besteht aus Reiner Neumann, Gudrun Grote, Marco Jaß und Roland Knauff (im Bild von links nach rechts, Foto Hartmut Müller). Das langjährige Vorstandsmitglied Christian Linker wird die neu geschaffene Position des Geschäftsführers ausfüllen.

Der Verein wünscht dem neuen Führungsteam und allen Unterstützer_innen viel Erfolg im Jahr 2015!
Der neue Vorstand besteht aus Reiner Neumann, Gudrun Grote, Marco Jaß und Roland Knauff (im Bild von links nach rechts, Foto Hartmut Müller).
Posted: 01.01.2015
Politisches Engagement

RAT&TAT gewinnt Bremer Diversity Preis "Der bunte Schlüssel - Vielfalt gestalten!"

RAT&TAT ausgezeichnet! Aus der Pressemitteilung der Senatskanzlei: "Bremer Diversity Preis "Der Bunte Schlüssel – ... mehr
RAT&TAT ausgezeichnet!

Aus der Pressemitteilung der Senatskanzlei:

"Bremer Diversity Preis "Der Bunte Schlüssel – Vielfalt gestalten!" 2014 [...]
Mit dem Bremer Diversity Preis "Der Bunte Schlüssel: Vielfalt gestalten!" wollen die Initiatoren, die Hochschule Bremen und das Mercedes-Benz Werk Bremen, zu einer Kultur der Vielfalt anregen, vorbildliche Leistungen auf diesem Gebiet prämieren und zur Nachahmung ermutigen.  [...]

RAT&TAT – Zentrum für Schwule und Lesben e.V. wird dafür ausgezeichnet, dass der Verein sich des wichtigen Diversity Rand-Themas der sexuellen Orientierung umfassend annimmt: RAT&TAT berät, fördert die Selbstbestimmung von LSBT-Personen (lesbische, schwule, bisexuelle und/oder Transgender-Personen), betreibt wirksame Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit zur Anerkennung geschlechtlicher wie sexueller Vielfalt, klärt auf zur Bekämpfung von Homophobie v.a. unter Jugendlichen aber auch in Unternehmen. RAT&TAT geht dabei weit über seine Funktion als Anlauf- und Beratungsstelle hinaus. Dem Verein kommt dabei eine singuläre Stellung im Bremer Raum zu."

Wir freuen uns sehr und danken der Jury für die Anerkennung unserer Arbeit.

Hier geht's zum Bericht im Weser Kurier
Christian und Reiner nehmen für das Zentrum die Urkunde und den Preis von Doris Heitkamp-König und Prof. Dr. Jutta Berninghausen entgegen. (Foto: Mathias Rätz)
Posted: 08.12.2014
Beratung, Schulung, Aufklärung

»RAHMENPROGRAMM ZUM WELTAIDSTAG«

Vortrag »Zukunft - alles gut?« - Heilung bei HIV Ein Vortag von Siegfried Schwarze. Mehr Infos unter Termine Spendensammlung und ... mehr


Vortrag

»Zukunft - alles gut?« - Heilung bei HIV

Ein Vortag von Siegfried Schwarze.

Mehr Infos unter Termine


Spendensammlung und Aids-Teddy-Aktion am 29.11.2014




Alle Daten unter Termine
 

Jubiläum - 25 Jahre HIV-Café

Am 30.11. begeht das HIV-Café sein 25-jähriges Jubiläum im Rahmen des Sonntagscafés. Mit einer Ausstellungseröffnung wird das Angebot präsentiert.

Infos zu Angebot HIV-Café


Das gesamte Programm zum Weltaidstag steht als pdf zum Download bereit:

  Mehr Infos und alle Termine im Downloadarchiv


»Cinemarkt« - Ein voller Erfolg!

Am 02.11.2014 gab es wieder den Radio Bremen Vier Cinemarkt zu Gunsten unserer Beratungsstelle.

Wir danken allen Sponsoren, dem Team von Radio Bremen Vier, den Hörer_innen von Bremen Vier und den vielen begeisterten Helfer_innen, ohne die dieses Event nicht hätte stattfinden können.
Herzlichen Dank an ALLE. Ihr wart super!

Auf dem Bild sind von links nach rechts:
Meike Lohmeyer, Christine Heuck und MC Reimann von Radio Bremen.

  Mehr Infos unter :
http://www.radiobremen.de/bremenvier/events/ueberblick/cinemarkt344.html


Posted: 04.11.2014
Beratung, Schulung, Aufklärung

»Neuigkeiten aus der Beratungsstelle zum WELTAIDSTAG«

»Alles klar?« - HIV- und Syphilis-Testwochen Vom 1. bis 31. Oktober 2014 organisiert das Präventionsnetzwerk "SVeN  ... mehr

»Alles klar?« - HIV- und Syphilis-Testwochen

Vom 1. bis 31. Oktober 2014 organisiert das Präventionsnetzwerk "SVeN - schwule Vielfalt erregt Niedersachsen" erstmals in Niedersachsen, Hamburg und Bremen Testwochen zu HIV und Syphilis, die sich an schwule und bisexuelle Männer richten. Mach mit! Das Gesundheitsamt Bremen beteiligt sich in Kooperation mit der Beratungsstelle im RAT&TAT-Zentrum mit kostenlosen und anonymen Tests an diesen Testwochen. 

  Mehr Infos und alle Angebote unter : www.svenkommt.de


Vorankündigung

19. Bremen Vier-Cinemarkt

Wieder haben die Bremer Kinos Filmplakate, Banner, Aufsteller und mehr für den guten Zweck bereitgestellt. Die Bremen Vier-Moderatoren versteigern und verkaufen gemeinsam mit vielen freiwilligen Helfer_innen die Filmfan-Artikel zugunsten der Beratungsstelle im RAT&TAT-Zentrum am Sonntag, 2. November 2014, 14 - 18 Uhr im Modernes (Neustadtswall 28 in Bremen). Der Eintritt ist wie jedes Jahr frei.

Freiwillige Helfer_innen gesucht!

Für den Bremen Vier-Cinemarkt am 2. November im Modernes und die Spendensammlungen und Aids-Teddy-Aktionen im Rahmen des Welt-Aids-Tags am 29. November und 1. Dezember suchen wir noch freiwillige Helfer_innen, die bei diesen Events tatkräftig mit anpacken.

Anmeldung und Rückfragen bitte an Konrad Merkt unter Tel. 0421-704170 oder per Mail an merkt@ratundtat-bremen.de


Das gesamte Programm zum Weltaidstag steht als pdf zum Download bereit:

  Mehr Infos und alle Termine im Downloadarchiv


Posted: 30.09.2014
Politisches Engagement

Rückblick auf die Lesung vom 17. September im KWEER

Weil es Liebe ist – der lange Weg zur Achtung sexueller Minderheiten in Afrika  Südafrika ist das einzige Land auf dem ... mehr
Weil es Liebe ist – der lange Weg zur Achtung sexueller Minderheiten in Afrika 

Südafrika ist das einzige Land auf dem afrikanischen Kontinent, wo die Rechte aller Minderheiten, auch die aufgrund sexueller Orientierung, durch die Verfassung geschützt werden. Gleichzeitig wurde Südafrika auf betrübliche Weise berühmt durch das furchtbare Wort der »korrigierenden Vergewaltigung« (corrective rape). Es wurde geprägt von Männern, die daran glauben, dass sie lesbische Mädchen und Frauen zur »Normalität erziehen« können, indem sie sie sexuell missbrauchen. In vielen Fällen enden diese Verbrechen in brutalem Mord.

Es gehört zu den alltäglichen Nachrichten in Südafrika wie in vielen anderen afrikanischen Ländern, von Diskriminierung, Angriffen, Vergewaltigungen und Morden gegenüber Angehörigen sexueller Minderheiten zu lesen. In den meisten anderen Ländern ist es selbst schlimmer, da traditionelle Vorschriften und religiöse Überzeugungen kritiklos akzeptiert sind. In 38 von derzeit 54 Staaten Afrikas gibt es Gesetze, die in gegenseitigem Einverständnis zwischen Erwachsenen gleichen Geschlechts praktizierte Liebe und sexuelle Handlungen zu Verbrechen erklären und in der Regel mit strengen Gefängnisstrafen ahnden. Einige Länder wie der Sudan oder Mauretanien haben sogar die Todesstrafe für gleichgeschlechtliche sexuelle Handlungen, während andere erst in jüngster Zeit versuchen sie einzuführen wie Uganda und Nigeria. Bemühungen selbst jene zu bestrafen, die sich für die Menschenrechte von Lesben und Schwulen aussprechen, gibt es laut Amnesty International in Burundi, Kamerun, Liberia und dem Süd-Sudan.

Aus dem Nachwort von Lutz van Dijk zum Roman »Die Glückssucherin«


  weitere Infos zur Lesung

Der Autor Sonwabiso Ngcowa (links) und Übersetzer Lutz van Dijk lesen aus dem Roman nach dem englischen Original »In Search of Happiness« (Cape Town, 2014)
Posted: 07.09.2014
Politisches Engagement

Einladung zum Bürgerfest des Bundespräsidenten

Am Freitag den 05.09.2014 haben wir, Christian und Reiner, uns auf den Weg nach Berlin gemacht, um der Einladung zum Bürgerfest des ... mehr
Am Freitag den 05.09.2014 haben wir, Christian und Reiner, uns auf den Weg nach Berlin gemacht, um der Einladung zum Bürgerfest des Bundespräsidenten nachzukommen. Vorab gab es einen freundlichen Empfang in der Bremer Landesvertretung, wo bei Kaffee und Kuchen bereits erste Gespräche geführt werden konnten. Erwartungsfroh ging es dann durch den Tiergarten zum Schloss Bellevue, wo bereits viele weitere Gäste in festlicher Kleidung auf die Personenkontrollen warteten. Es war noch die Zeit für ein Foto und für einen Gang durch den Park, bevor um 17 Uhr der Bundespräsident auf der Bühne die geladenen Gäste begrüßte. Man merkte, dass der Anlass ihm am Herzen lag und Barbara Schöneberger und Dr. Eckart von Hirschhausen sorgten mit ihren Moderationen für weitere gute Stimmung. Auf den beiden Bühnen folgte nun ein buntes Musikprogramm, welches im Wechsel mit Gesprächsrunden für alle etwas bot. Für die vielen Kinder gab es eine eigene Bühne und ein Jugendzelt. Wir nutzten die Zeit, während der Andreas Bourani sang, um fast eine Stunde lang ein sehr interessantes Gespräch mit der ehemaligen Vorsitzenden der Bremischen Evangelischen Kirche zu führen, die uns auf das Thema Intersexualität angesprochen hatte. Wir diskutierten über Toleranz in den verschiedenen Generationen, d  ie Haltung der BEK und insbesondere über das Spannungsfeld zwischen evangelikalen Gemeinden und anderen Christen, die ein freieres Glaubensbild vertreten. Es war schön zu sehen, welche Übereinstimmung wir in allen Fragen hatten und wir haben die Gelegenheit genutzt, um zu unserem Kulturangebot einzuladen. Danach wurde es Zeit, sich um das leibliche Wohl zu kümmern. Diverse Stände mit Köstlichkeiten luden zum Probieren ein und die Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg hatten die Gelegenheit genutzt, ihre regionalen Biere und Weine zu präsentieren. Matthias Richling ließ derweilen von der Bühne ein paar Spitzen auf die diversen anwesenden Politiker hinabregnen, die sich unter die Ehrenamtler gemsicht hatten. Als Niedeckens BAP um 21 Uhr zum Livekonzert die Hauptbühne enterte, war die Stimmung der Gäste schon sehr gelöst, wovon sich auch der Bundespräsident anstecken lies. Er verabschiedete sich mit seiner Lebenspartnerin mit launigen Worten. Ein großartiges Feuerwerk leitete zum Tanzabend über und so feierten Gäste aus ganz Deutschland in Trachten, Uniformen, Abendkleidern und Smokings zur Musik der Big Band der Bundeswehr bis zum Veranstaltungsende um 24 Uhr. Wir nutzten die Gelegenheit noch zu ein paar Gesprächen. So tauschte sich Christian zum Beispiel mit Präsidiumsmitgliedern der DLRG Baden-Württemberg über seine Coming Out Erfahrungen in einer DLRG Ortsgruppe aus.

Es war ein einmaliges Erlebnis für uns, mit so vielen Menschen, die sich alle ausnahmslos ehrenamtlich für ihre Ideale engagieren, zu feiern und sich auszutauschen. Der nächste Tag begann dann etwas später und nach dem obligatorischen Sightseeing haben wir dann abends die Verleihung des Community Star 2014 besucht. Wir hatten zwar das Gefühl, dass uns Volker Beck nicht mehr ganz einordnen konnte, dafür trafen wir auch dort viele Aktivist_innen und haben uns intensiv mit ihnen ausgetauscht. Die Initiatoren des Vereins „Stop Homophobia! ENOUGH is ENOUGH“ bekamen an dem Abend sogar zwei Awards. Wir haben natürlich herzlich gratuliert und mögliche Zusammenarbeiten in der Zukunft besprochen.
Posted: 07.09.2014
Partys und Events

„BREMEN TOTAL!“ - DIE GALA-PARTY-NIGHT im Café Sand

Unter dem Motto „Bremen Total!“ feiert das Rat&Tat - Zentrum seinen 32. Geburtstag mit der beliebten Gala-Party ... mehr

Unter dem Motto „Bremen Total!“ feiert das Rat&Tat - Zentrum seinen 32. Geburtstag mit der beliebten Gala-Party-Night im Café Sand direkt an der Weser. Viele Sponsoren und Künstler unterstützen die Benefizveranstaltung zugunsten des RAT&TAT-Zentrums. Durch das Programm führt Atomia Glamourowska, ein neuer Stern am Bremer Drag-Queen-Himmel. Gleich zu Beginn gibt es ein Benefizlivekonzert der Band wirmaschine, die bereits auf dem diesjährigen CSD Nordwest in Oldenburg gefeiert wurde. Die Kieler Band liefert feinsten Akustik-Brass-Pop-Rock mit deutschen Texten. Seit der Gründung im Februar 2011 feilte die mittlerweile 6-köpfige Band an Songs und Sounds und fand nach kleineren Umbesetzungen zu ihrer endgültigen Form: Mit Akustikgitarre, Klavier, E- und Kontrabass, Drum Set, Trompete und Posaune bieten wirmaschine ihre ganz individuelle Klangfarbe und heizen nun unserem Publikum richtig ein. Seinen Fortgang findet das Programm draußen am Feuerkorb, wenn Vollblutmusiker alle Interessierten zum Mit-jammen einladen, während drinnen beim Eröffnungswalzer in die Partynacht getanzt wird. Die Erlöse fließen in den Erhalt des Zentrums und der Beratungsstelle. Alle Infos zur Veranstaltung, klick hier.

Posted: 16.07.2014
Politisches Engagement

Menschenrechte von Schwulen und Lesben ansprechen – Russischer Botschafter kommt ins Bremer Rathaus

Der russische Botschafter Vladimir Grinin kommt am Montag, 31. März 2014, nach Bremen und wird auch im Rathaus empfangen ... mehr
Der russische Botschafter Vladimir Grinin kommt am Montag, 31. März 2014, nach Bremen und wird auch im Rathaus empfangen. Das Bremer RAT&TAT – Zentrum für Schwule und Lesben appelliert an die Bremer Landesregierung, den Botschafter im Gespräch eindringlich aufzufordern, die unerträgliche Menschenrechtslage in Russland zu verbessern. »Der Umgang mit Homosexuellen und mit Andersdenkenden in Russland ist nicht akzeptabel. Die russische Regierung muss die Minderheiten im Land schützen«, erklärt RAT&TAT-Vorstandsmitglied Reiner Neumann.

In Russland werden Homosexuelle offen diskriminiert. Im Juni 2013 unterzeichnete Präsident Putin ein russlandweites Gesetz gegen angebliche »homosexuelle Propaganda«, das in Deutschland und ­anderen EU-Staaten für große Empörung sorgte. Das Gesetz verbietet es, sich positiv über Homosexualität in Gegenwart von Minderjährigen oder in den Medien zu äußern. Wer es doch tut, muss mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe rechnen. Dabei gilt schon als Verstoß, die Regenbogenflagge zu zeigen oder als homosexuelles Paar erkennbar zu sein.

Dieses Gesetz verletzt die Meinungs- und Versammlungsfreiheit von Mitgliedern der LGBTI-Gemeinschaft (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Intersexual) und vieler Menschen, die sich für deren Rechte einsetzen, und hat zu einer Welle von Gewalttaten durch so genannte Bürgerwehren gegen Schwule und Lesben im ganzen Land geführt. Selbst während der Olympischen Spiele in Sotschi hörte die Hetzjagd nicht auf.

Im letzten Jahr hat Deutschland einem Homosexuellen aus Russland Asyl gewährt und damit die Gefahrenlage verdeutlicht. Anfang November 2013 entschied der Europäische Gerichtshof zudem, dass Homosexuellen in der EU Asyl gewährt werden muss, wenn diesen in ihren Ländern Strafen wegen ihrer Homosexualität drohen.

»Es erfüllt mich mit großer Sorge, dass sich jetzt rechtskonservative Kreise bei uns durch das Vorgehen der Putin-Regierung zu menschenverachtenden Äußerungen ermutigt fühlen«, sagt ­RAT&TAT-Vorstandsmitglied Christian Linker.

Die Demokraten in Deutschland fordern wir auf: »Wehret den Anfängen!«

  Pressemitteilung als PDF herunterladen
Posted: 26.03.2014
Gruppen und regelmäßige Treffen

Neue Selbsthilfegruppe im RAT&TAT-Zentrum:
Frauen–Initiative TANGIERT

Seit März trifft sich eine neue Selbsthilfegruppe im RAT&TAT-Zentrum: die Frauen-Initiative TANGIERT. Sie ist ehrenamtlich organisiert und ... mehr
Seit März trifft sich eine neue Selbsthilfegruppe im RAT&TAT-Zentrum: die Frauen-Initiative TANGIERT.
Sie ist ehrenamtlich organisiert und gehört zu einem bundesweit aktiven Netzwerk. TANGIERT richtet sich an Frauen – meist mit Kindern – deren Partner sich im Zusammenleben in der Familie als schwul oder bisexuell bekennen. In der Gruppe erfahren die Teilnehmerinnen gegenseitige Unterstützung bei der Neuorientierung und entwickeln Strategien im Umgang mit Verlust, gesellschaftlicher Isolierung und familiären Krisensituationen.

  Die Gruppe trifft sich jeden dritten Mittwoch im Monat um 20:00 Uhr.
  Mehr Infos auf www.tangiert.de
Posted: 16.03.2014

Was geht ab?

Liquid Dreams –
The Cocktail Session

01.05.2015, 20:00 Uhr
RAT&TAT-Zentrum
Immer am ersten Freitag im Monat kreisen im RAT&TAT-Zentrum die Cocktailshaker zur besten Lounge-Musik...
mehr

Bundesliga live im KWEER

02.05.2015, 15:00 Uhr
RAT&TAT-Zentrum
Werder Bremen - Eintracht Frankfurt Live-Übertragung in HD auf Großbildleinwand, Anpfiff 15:30 Uhr
mehr

Umfrage gestartet

Der neue Fragebogen zu »Gewalt- und Diskriminierungs- erfahrungen« in Bremen ist online. Bitte unterstützt uns durch das Ausfüllen!

  Direkt zum Fragebogen

Voll queer!


Lade dir hier das aktuelle Monatsprogramm herunter!
  Download starten

Stadtprogramm


Bremens queere Seiten – soziale Angebote, Kultur, Gastronomie, Nachtleben, Sport – alles in einem Stadtplan!

  Download starten

Download-Bereiche

In unseren Download-Bereichen kannst du dir nach Themen sortiert alle wichtigen Infos und Materialen herunterladen:

  Zentrum und Gruppen
  Beratungsstelle