Besuch des Bürgerfestes des Bundespräsidenten

zum Bericht -> klick auf das Bild

Ausblick auf die Lesung am 17. September im KWEER

Weil es Liebe ist – der lange Weg zur Achtung sexueller Minderheiten in Afrika 

Südafrika ist das einzige Land auf dem afrikanischen Kontinent, wo die Rechte aller Minderheiten, auch die aufgrund sexueller Orientierung, durch die Verfassung geschützt werden. Gleichzeitig wurde Südafrika auf betrübliche Weise berühmt durch das furchtbare Wort der »korrigierenden Vergewaltigung« (corrective rape). Es wurde geprägt von Männern, die daran glauben, dass sie lesbische Mädchen und Frauen zur »Normalität erziehen« können, indem sie sie sexuell missbrauchen. In vielen Fällen enden diese Verbrechen in brutalem Mord.

Es gehört zu den alltäglichen Nachrichten in Südafrika wie in vielen anderen afrikanischen Ländern, von Diskriminierung, Angriffen, Vergewaltigungen und Morden gegenüber Angehörigen sexueller Minderheiten zu lesen. In den meisten anderen Ländern ist es selbst schlimmer, da traditionelle Vorschriften und religiöse Überzeugungen kritiklos akzeptiert sind. In 38 von derzeit 54 Staaten Afrikas gibt es Gesetze, die in gegenseitigem Einverständnis zwischen Erwachsenen gleichen Geschlechts praktizierte Liebe und sexuelle Handlungen zu Verbrechen erklären und in der Regel mit strengen Gefängnisstrafen ahnden. Einige Länder wie der Sudan oder Mauretanien haben sogar die Todesstrafe für gleichgeschlechtliche sexuelle Handlungen, während andere erst in jüngster Zeit versuchen sie einzuführen wie Uganda und Nigeria. Bemühungen selbst jene zu bestrafen, die sich für die Menschenrechte von Lesben und Schwulen aussprechen, gibt es laut Amnesty International in Burundi, Kamerun, Liberia und dem Süd-Sudan.

Aus dem Nachwort von Lutz van Dijk zum Roman »Die Glückssucherin«


  weitere Infos zur Lesung

Der Autor Sonwabiso Ngcowa (links) und Übersetzer Lutz van Dijk lesen aus dem Roman nach dem englischen Original »In Search of Happiness« (Cape Town, 2014)
Politisches Engagement

Einladung zum Bürgerfest des Bundespräsidenten

Am Freitag den 05.09.2014 haben wir, Christian und Reiner, uns auf den Weg nach Berlin gemacht, um der Einladung zum Bürgerfest des ... mehr
Am Freitag den 05.09.2014 haben wir, Christian und Reiner, uns auf den Weg nach Berlin gemacht, um der Einladung zum Bürgerfest des Bundespräsidenten nachzukommen. Vorab gab es einen freundlichen Empfang in der Bremer Landesvertretung, wo bei Kaffee und Kuchen bereits erste Gespräche geführt werden konnten. Erwartungsfroh ging es dann durch den Tiergarten zum Schloss Bellevue, wo bereits viele weitere Gäste in festlicher Kleidung auf die Personenkontrollen warteten. Es war noch die Zeit für ein Foto und für einen Gang durch den Park, bevor um 17 Uhr der Bundespräsident auf der Bühne die geladenen Gäste begrüßte. Man merkte, dass der Anlass ihm am Herzen lag und Barbara Schöneberger und Dr. Eckart von Hirschhausen sorgten mit ihren Moderationen für weitere gute Stimmung. Auf den beiden Bühnen folgte nun ein buntes Musikprogramm, welches im Wechsel mit Gesprächsrunden für alle etwas bot. Für die vielen Kinder gab es eine eigene Bühne und ein Jugendzelt. Wir nutzten die Zeit, während der Andreas Bourani sang, um fast eine Stunde lang ein sehr interessantes Gespräch mit der ehemaligen Vorsitzenden der Bremischen Evangelischen Kirche zu führen, die uns auf das Thema Intersexualität angesprochen hatte. Wir diskutierten über Toleranz in den verschiedenen Generationen, d  ie Haltung der BEK und insbesondere über das Spannungsfeld zwischen evangelikalen Gemeinden und anderen Christen, die ein freieres Glaubensbild vertreten. Es war schön zu sehen, welche Übereinstimmung wir in allen Fragen hatten und wir haben die Gelegenheit genutzt, um zu unserem Kulturangebot einzuladen. Danach wurde es Zeit, sich um das leibliche Wohl zu kümmern. Diverse Stände mit Köstlichkeiten luden zum Probieren ein und die Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg hatten die Gelegenheit genutzt, ihre regionalen Biere und Weine zu präsentieren. Matthias Richling ließ derweilen von der Bühne ein paar Spitzen auf die diversen anwesenden Politiker hinabregnen, die sich unter die Ehrenamtler gemsicht hatten. Als Niedeckens BAP um 21 Uhr zum Livekonzert die Hauptbühne enterte, war die Stimmung der Gäste schon sehr gelöst, wovon sich auch der Bundespräsident anstecken lies. Er verabschiedete sich mit seiner Lebenspartnerin mit launigen Worten. Ein großartiges Feuerwerk leitete zum Tanzabend über und so feierten Gäste aus ganz Deutschland in Trachten, Uniformen, Abendkleidern und Smokings zur Musik der Big Band der Bundeswehr bis zum Veranstaltungsende um 24 Uhr. Wir nutzten die Gelegenheit noch zu ein paar Gesprächen. So tauschte sich Christian zum Beispiel mit Präsidiumsmitgliedern der DLRG Baden-Württemberg über seine Coming Out Erfahrungen in einer DLRG Ortsgruppe aus.

Es war ein einmaliges Erlebnis für uns, mit so vielen Menschen, die sich alle ausnahmslos ehrenamtlich für ihre Ideale engagieren, zu feiern und sich auszutauschen. Der nächste Tag begann dann etwas später und nach dem obligatorischen Sightseeing haben wir dann abends die Verleihung des Community Star 2014 besucht. Wir hatten zwar das Gefühl, dass uns Volker Beck nicht mehr ganz einordnen konnte, dafür trafen wir auch dort viele Aktivist_innen und haben uns intensiv mit ihnen ausgetauscht. Die Initiatoren des Vereins „Stop Homophobia! ENOUGH is ENOUGH“ bekamen an dem Abend sogar zwei Awards. Wir haben natürlich herzlich gratuliert und mögliche Zusammenarbeiten in der Zukunft besprochen.
Posted: 07.09.2014
Partys und Events

„BREMEN TOTAL!“ - DIE GALA-PARTY-NIGHT im Café Sand

Unter dem Motto „Bremen Total!“ feiert das Rat&Tat - Zentrum seinen 32. Geburtstag mit der beliebten Gala-Party ... mehr

Unter dem Motto „Bremen Total!“ feiert das Rat&Tat - Zentrum seinen 32. Geburtstag mit der beliebten Gala-Party-Night im Café Sand direkt an der Weser. Viele Sponsoren und Künstler unterstützen die Benefizveranstaltung zugunsten des RAT&TAT-Zentrums. Durch das Programm führt Atomia Glamourowska, ein neuer Stern am Bremer Drag-Queen-Himmel. Gleich zu Beginn gibt es ein Benefizlivekonzert der Band wirmaschine, die bereits auf dem diesjährigen CSD Nordwest in Oldenburg gefeiert wurde. Die Kieler Band liefert feinsten Akustik-Brass-Pop-Rock mit deutschen Texten. Seit der Gründung im Februar 2011 feilte die mittlerweile 6-köpfige Band an Songs und Sounds und fand nach kleineren Umbesetzungen zu ihrer endgültigen Form: Mit Akustikgitarre, Klavier, E- und Kontrabass, Drum Set, Trompete und Posaune bieten wirmaschine ihre ganz individuelle Klangfarbe und heizen nun unserem Publikum richtig ein. Seinen Fortgang findet das Programm draußen am Feuerkorb, wenn Vollblutmusiker alle Interessierten zum Mit-jammen einladen, während drinnen beim Eröffnungswalzer in die Partynacht getanzt wird. Die Erlöse fließen in den Erhalt des Zentrums und der Beratungsstelle. Alle Infos zur Veranstaltung, klick hier.

Posted: 16.07.2014
Politisches Engagement

Menschenrechte von Schwulen und Lesben ansprechen – Russischer Botschafter kommt ins Bremer Rathaus

Der russische Botschafter Vladimir Grinin kommt am Montag, 31. März 2014, nach Bremen und wird auch im Rathaus empfangen ... mehr
Der russische Botschafter Vladimir Grinin kommt am Montag, 31. März 2014, nach Bremen und wird auch im Rathaus empfangen. Das Bremer RAT&TAT – Zentrum für Schwule und Lesben appelliert an die Bremer Landesregierung, den Botschafter im Gespräch eindringlich aufzufordern, die unerträgliche Menschenrechtslage in Russland zu verbessern. »Der Umgang mit Homosexuellen und mit Andersdenkenden in Russland ist nicht akzeptabel. Die russische Regierung muss die Minderheiten im Land schützen«, erklärt RAT&TAT-Vorstandsmitglied Reiner Neumann.

In Russland werden Homosexuelle offen diskriminiert. Im Juni 2013 unterzeichnete Präsident Putin ein russlandweites Gesetz gegen angebliche »homosexuelle Propaganda«, das in Deutschland und ­anderen EU-Staaten für große Empörung sorgte. Das Gesetz verbietet es, sich positiv über Homosexualität in Gegenwart von Minderjährigen oder in den Medien zu äußern. Wer es doch tut, muss mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe rechnen. Dabei gilt schon als Verstoß, die Regenbogenflagge zu zeigen oder als homosexuelles Paar erkennbar zu sein.

Dieses Gesetz verletzt die Meinungs- und Versammlungsfreiheit von Mitgliedern der LGBTI-Gemeinschaft (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Intersexual) und vieler Menschen, die sich für deren Rechte einsetzen, und hat zu einer Welle von Gewalttaten durch so genannte Bürgerwehren gegen Schwule und Lesben im ganzen Land geführt. Selbst während der Olympischen Spiele in Sotschi hörte die Hetzjagd nicht auf.

Im letzten Jahr hat Deutschland einem Homosexuellen aus Russland Asyl gewährt und damit die Gefahrenlage verdeutlicht. Anfang November 2013 entschied der Europäische Gerichtshof zudem, dass Homosexuellen in der EU Asyl gewährt werden muss, wenn diesen in ihren Ländern Strafen wegen ihrer Homosexualität drohen.

»Es erfüllt mich mit großer Sorge, dass sich jetzt rechtskonservative Kreise bei uns durch das Vorgehen der Putin-Regierung zu menschenverachtenden Äußerungen ermutigt fühlen«, sagt ­RAT&TAT-Vorstandsmitglied Christian Linker.

Die Demokraten in Deutschland fordern wir auf: »Wehret den Anfängen!«

  Pressemitteilung als PDF herunterladen
Posted: 26.03.2014
Gruppen und regelmäßige Treffen

Neue Selbsthilfegruppe im RAT&TAT-Zentrum:
Frauen–Initiative TANGIERT

Seit März trifft sich eine neue Selbsthilfegruppe im RAT&TAT-Zentrum: die Frauen-Initiative TANGIERT. Sie ist ehrenamtlich organisiert und ... mehr
Seit März trifft sich eine neue Selbsthilfegruppe im RAT&TAT-Zentrum: die Frauen-Initiative TANGIERT.
Sie ist ehrenamtlich organisiert und gehört zu einem bundesweit aktiven Netzwerk. TANGIERT richtet sich an Frauen – meist mit Kindern – deren Partner sich im Zusammenleben in der Familie als schwul oder bisexuell bekennen. In der Gruppe erfahren die Teilnehmerinnen gegenseitige Unterstützung bei der Neuorientierung und entwickeln Strategien im Umgang mit Verlust, gesellschaftlicher Isolierung und familiären Krisensituationen.

  Die Gruppe trifft sich jeden dritten Mittwoch im Monat um 20:00 Uhr.
  Mehr Infos auf www.tangiert.de
Posted: 16.03.2014
Politisches Engagement

Die LAG Lesben und Schwule in Hamburg unterstützen die russische LGBTI-Community mit einer Demo

Aus Anlass der Olympischen Winterspiele in Sotschi setzt die Hamburger Community ein Zeichen der Solidarität und demonstriert am Samstag, den 1 ... mehr
Aus Anlass der Olympischen Winterspiele in Sotschi setzt die Hamburger Community ein Zeichen der Solidarität und demonstriert am Samstag, den 1. Februar vor der russisch-orthodoxen Kirche im Hamburger Stadtteil St. Pauli. Der Protest richtet sich gegen das »Propaganda-Gesetz« und die Menschenrechtsverletzungen gegenüber nicht-heterosexuellen Menschen und Gruppen in Russland. Start der Demo ist um 15:00 Uhr.

  Infoblatt als PDF herunterladen
Posted: 29.01.2014
Politisches Engagement

Gutes Zeichen! Bremische Bürgerschaft beschließt einstimmig Aktionsplan gegen Homophobie

Das RAT&TAT-Zentrum ist erfreut über den einstimmigen Beschluss aller Bürgerschaftsabgeordneten in der Bremischen Bürgerschaft ... mehr
Das RAT&TAT-Zentrum ist erfreut über den einstimmigen Beschluss aller Bürgerschaftsabgeordneten in der Bremischen Bürgerschaft, einen Aktionsplan gegen Homophobie zu erstellen. Vorstand Reiner Neumann sagt: »Die uneingeschränkte Zustimmung aller Bürgerschaftsabgeordneten ist beeindruckend und ein gutes Zeichen auf dem Weg zur Akzeptanz vielfältiger Lebensweisen und sexueller Identitäten. Nun ist der Senat gefordert, diesen Aktionsplan zu erstellen und umzusetzen.«

Das Medienecho zum Coming-out des ehemaligen Fußball-Nationalspielers Thomas Hitzlsperger hat gezeigt, wie viel Aufklärung zum Thema Homosexualität, sexueller und geschlechtlicher Identität sowie vielfältiger Lebensweisen notwendig ist. Das Unwissen, die Vorurteile und Klischees über Schwule, Lesben, Bisexuelle, Transgender, Trans- und Intersexuelle sind gesellschaftlich noch weit verbreitet. Auch wenn in den meisten Rechtsgebieten eine Gleichstellung für Schwule und Lesben erreicht ist, so ist weiterhin Aufklärungsarbeit und gelebte Akzeptanz von Nöten. Deshalb sollte ein Aktionsplan gegen Homophobie breit aufgestellt sein und beispielsweise unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen wie Gewerkschaften, Sportvereine, Arbeitgeberverbände und Religionsgemeinschaften mit einbeziehen.

  Pressemitteilung als PDF herunterladen
Posted: 24.01.2014
Politisches Engagement

Bremische Bürgerschaft setzt sich für Blutspende von homosexuellen Männern ein

Das RAT&TAT-Zentrum begrüßt den einstimmigen Beschluss aller Fraktionen in der Bremischen Bürgerschaft, sich auf Bundesebene für eine ... mehr
Das RAT&TAT-Zentrum begrüßt den einstimmigen Beschluss aller Fraktionen in der Bremischen Bürgerschaft, sich auf Bundesebene für eine Veränderung der Richtlinien für eine Blutspende einzusetzen. Bernd Thiede, Mitarbeiter im Zentrum, sagt: »Es ist längst überfällig, dass die Diskriminierung schwuler Männer bei der Blutspende aufhört. In diesem Bereich müssen sachliche Kriterien für den Ausschluss von Spendern gelten.«

Bis heute sind Männer, die Sex mit Männern haben, grundsätzlich von der Blutspende ausgeschlossen. Dies ist eine Diskriminierung. Denn nicht die sexuelle Orientierung ist für eine Übertragung von Infektionskrankheiten von Bedeutung, sondern das individuelle sexuelle Risikoverhalten. Auch schwule Männer wollen dazu beitragen, dass in unserer Gesellschaft im Notfall genügend Blutkonserven und Blutprodukte vorhanden sind.

  Pressemitteilung als PDF herunterladen
Posted: 24.01.2014
Beratung, Schulung, Aufklärung

Charity-Sunday im Salon Kay Schneider erneut sehr erfolgreich!

2.000 Euro zugunsten der AIDS-Beratung des RAT&TAT-Zentrums: Wir sagen Danke! mehr
2.000 Euro zugunsten der AIDS-Beratung des RAT&TAT-Zentrums:
Wir sagen Danke!
Am Sonntag, den 3. November engagierte sich das gesamte Team von Kay Schneider erneut für die Beratungsstelle des RAT&TAT-Zentrums. Im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags verwöhnte das Team neue und vertraute Kunden mit schicken Frisuren. Diese gelungene und bewährte Aktion erbrachte insgesamt 2.000 Euro für den guten Zweck. Arno Oevermann von der Beratungsstelle des RAT&TAT-Zentrums durfte den Scheck hocherfreut entgegennehmen und dankt dem gesamten Kay-Schneider-Team für die Unterstützung und ihr Engagement. Der Erlös geht an die  Aids-Arbeit des Zentrums.
Posted: 06.11.2013
Beratung, Schulung, Aufklärung

»Positiv zusammen leben – Zeig Solidarität mit der roten Schleife«
Rahmenprogramm zum Welt-AIDS-Tag in Bremen

In diesem Jahr startet die vierte Staffel der erfolgreichen Gemeinschaftsaktion »Positiv zusammen leben!« im Vorfeld des Welt-AIDS-Tages am 1 ... mehr
In diesem Jahr startet die vierte Staffel der erfolgreichen Gemeinschaftsaktion »Positiv zusammen leben!« im Vorfeld des Welt-AIDS-Tages am 1. Dezember. Sie wird von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Partnerschaft mit dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG), der Deutschen AIDS-Hilfe und der Deutschen AIDS-Stiftung realisiert.

Die Gemeinschaftsaktion stellt seit 2010 die Lebenssituation von ganz unterschiedlichen Menschen mit HIV und AIDS in den Mittelpunkt der persönlichen und gesellschaftlichen Auseinandersetzung rund um den Welt-AIDS-Tag. Diese Kampagne setzt die Beratungsstelle des RAT&TAT-Zentrums in Bremen als Mitgliedsorganisation der Deutschen AIDS-Hilfe vor Ort um.

Vier mutige Männer und Frauen, die mit HIV leben, haben sich in diesem Jahr bereit erklärt, als neue Kampagnenbotschafter_innen zu agieren und der Aktion ein Gesicht zu geben. Auf dem Plakat stehen sie mit ihren jeweiligen Unterstützer_innen solidarisch Seite an Seite und zeigen öffentlich, wie selbstverständlich »positiv zusammen leben« möglich ist.
Alle Kampagnenbotschafter_innen tragen dazu bei, dass die Akzeptanz HIV-positiven Menschen gegenüber weiter gefördert wird und ihre Anliegen bekannter werden. Sie berichten über ihre Arbeit, ihre Familien, ihre Beziehungen, über erfreuliche Erfahrungen und auch Einschränkungen durch HIV.

Mit einem HIV-positiven Arbeitgeber erweitert die Gemeinschaftsaktion in diesem Jahr den Blick auf das Thema »HIV & Arbeit«. Rund zwei Drittel der Menschen mit HIV sind berufstätig, schätzen Experten. Viele Arbeitgeber_innen befürchten, dass Menschen mit HIV nicht voll einsetzbar sind. Immer noch sind Mobbing oder ein »Karriereknick« reale Gefahren für Menschen mit HIV.

Um das Thema und die Anliegen HIV infizierter Menschen weiter in die Gesellschaft zu tragen, werden die Mitarbeiter_innen der Beratungsstelle des RAT&TAT-Zentrums rund um den Welt-Aids-Tag wieder vor Ort präsent sein.
In diesem Jahr startet die Bremer Solidaritätsaktion mit der roten Schleife und mit dem diesjährigen »AIDS-Teddy 2013« am Samstag, den 30. November zeitgleich ab 9 Uhr auf dem Bremer Findorff-Markt und dem Delme-Markt in der Bremer Neustadt. Am Sonntag, den 1. Dezember ab 13 Uhr wird die Aktion auf dem Bremer Weihnachtsmarkt und dem Schlachte-Zauber fortgesetzt. Das Team der Beratungsstelle wird von vielen ehrenamtlichen Helfer_innen unterstützt. Wir werden die roten Schleifen, die diesjährigen Infomaterialien und den AIDS-Teddy 2013 anbieten und das Gespräch, den Austausch mit den Besucher_innen und Gästen suchen.

Am Samstag, den 30. November um 19 Uhr findet der diesjährige Welt-AIDS-Tag-Gottesdienst in der ev. Friedensgemeinde in der Humboldtstraße statt. Eine eigene Vorbereitungsgruppe übernimmt die Gestaltung des Gottesdienstes und trägt das Motto 2013 an die Gläubigen und Besucher heran: »Zeig Solidarität mit der roten Schleife«

  Mehr Infos: www.welt-aids-tag.de
Posted: 05.11.2013
Neues aus dem Zentrum

Selbstbewusst und optimistisch auf hundert Meter Entfernung

Frei nach dem Motto »Unser Haus soll schöner werden« haben die Künstler von Typeknowlogy unserem Vereinshaus ein neues Gesicht und ... mehr
Frei nach dem Motto »Unser Haus soll schöner werden« haben die Künstler von Typeknowlogy unserem Vereinshaus ein neues Gesicht und einen einladenden Charakter gegeben. Besucher_innen können nun schon von weitem erkennen, wer wir sind und was wir machen. Der Regenbogen zeigt die Vielfalt unserer Gemeinschaft und das RAT&TAT-Zentrum demonstriert damit selbstbewusst und optimistisch, dass wir hier noch lange zuhause sein wollen.
Posted: 19.10.2013

Was geht ab?

Lesung »Die Glückssucherin«
mit Sonwabiso Ngcowa und Lutz van Dijk

17.09.2014, 19:30 Uhr
RAT&TAT-Zentrum
Südafrika 2014: Nana (15), schwarz, lesbisch, aufgewachsen bei der Oma auf dem Land und nun erstmals in...
mehr

KWEERdenker – Das Kneipen-Quiz

19.09.2014, 20:00 Uhr
RAT&TAT-Zentrum
Immer am zweiten Freitag des Monats stellen wir euch Fragen wie diese: In Österreich heißen sie Marillen...
mehr

Wir machen Ferien

Bi it macht am 28. August Sommerpause. Die Frauen-Initiative TANGIERT entfällt am 17. September ebenfalls.

Voll queer!


Lade dir hier das aktuelle Monatsprogramm herunter!
  Download starten

Stadtprogramm


Bremens queere Seiten – soziale Angebote, Kultur, Gastronomie, Nachtleben, Sport – alles in einem Stadtplan!

  Download starten

Download-Bereiche

In unseren Download-Bereichen kannst du dir nach Themen sortiert alle wichtigen Infos und Materialen herunterladen:

  Zentrum und Gruppen
  Beratungsstelle